Erneuter Warnstreik am 19. & 20.10

Bild: dpa
Bild: dpa

Erneute Warnstreiks am 19. und 20. Oktober 2020

Am Montag (19.10.) und Dienstag (20.10.) wird es aufgrund erneuter Streiks im Öffentlichen Dienst bei der MVG auf vielen Strecken im Märkischen Kreis ganztägig zur Einstellung des Fahrbetriebs kommen. Aktuell ist noch nicht absehbar, wie viele MVG-Mitarbeiter*innen und Mitarbeiter*innen der Unternehmen, die im Auftrag der MVG unterwegs sind, am Streik teilnehmen werden.

Nachfolgend eine Auflistung der von Auftragnehmern voraussichtlich stattfindenden Fahrten.

Liste Warnstreik Montag und Dienstag (19./20. Oktober 2020) –
< oder > MVG-Online.de

Für diese Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen, da nicht bekannt ist, inwieweit sich die durchführenden Auftragnehmer ebenfalls am Streik beteiligen.

Bedingt durch den Streik können an den jeweiligen Tagen die telefonische Erreichbarkeit und die Öffnung der Kundencenter in Iserlohn und Lüdenscheid eingeschränkt sein.

Erneuter Warnstreik am 15. Oktober 2020

Im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst plant die Gewerkschaft „ver.di“ für Donnerstag, 15. Oktober, einen ganztägigen Warnstreik.

Aufgrund dessen wird es am Donnerstag, 15. Oktober 2020 bei der MVG auf vielen Strecken im Märkischen Kreis ganztägig zur Einstellung des Fahrbetriebs kommen. Aktuell ist noch nicht absehbar, wie viele MVG-Mitarbeiter*innen und Mitarbeiter*innen der Unternehmen, die im Auftrag der MVG unterwegs sind, am Streik teilnehmen werden.

Nachfolgend eine Auflistung der von Auftragnehmern voraussichtlich stattfindenden Fahrten.
> Liste Warnstreik Donnerstag, 15.10.2020 < oder > MVG-Online.de

Für diese Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen, da nicht bekannt ist, inwieweit sich die durchführenden Auftragnehmer ebenfalls am Streik beteiligen.

Bedingt durch den Streik kann auch die telefonische Erreichbarkeit und die Öffnung der Kundencenter in Iserlohn und Lüdenscheid eingeschränkt sein. Quelle: MVG-Online.de

Krankschreibung per Telefon möglich

Krankschreibung per Telefon ist ab Montag wieder möglich

Wer hustet oder niest, sich also erkältet fühlt, der muss nicht mehr persönlich zum Arzt, um sich krankschreiben zu lassen.

Telefonische Krankschreibungen wegen Erkältungsbeschwerden sind ab kommendem Montag 19.10.2020 angesichts der Corona-Lage wieder bundesweit möglich. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschusses im Gesundheitswesen am Donnerstag. Die Regelung soll zunächst bis zum Jahresende gelten. Die entsprechenden Krankschreibungen gibt es jeweils für sieben Tage.

Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung könne telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden, hieß es in einer Mitteilung. Quelle: WDR.de 

Und wie kommt der Krankenschein dann zum Patienten?

Im allgemeinen kommt die Krankschreibung von der Praxis per Post zum Patienten. Je nach Praxis kann dies aber auch unterschiedlich gehandhabt werden und zum Beispiel in einem vereinbarten Zeit-Fenster direkt abgeholt werden. Fragen Sie also bei Ihrem Arzt nach. Bleiben Sie gesund

Bild: schudt / dpa

#iserlohn #letmathe #iserlohnhältzusammen