4:3 nach Penaltyschießen: Herzschlagfinale mit glücklicherem Ausgang

4:3 nach Penaltyschießen: Herzschlagfinale mit glücklicherem Ausgang

Köln – Die Roosters sind nach einem Auswärtssieg wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Im Derby bei den Kölner Haien wären zwar sogar drei Punkte möglich gewesen, aber auch der 3:4-Sieg nach Penaltyschießen wurde von den Iserlohnern letztendlich gebührend gefeiert.

Mit zwei Veränderungen zum Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG am Donnerstag traten die Sauerländer bei den Kölnern an. Andreas Jenike kehrte ins Tor der Roosters zurück und Brody Sutter kam nach seiner abgesessenen Sperre zurück in den Kader. Trainer Jason O’Leary entschied sich dennoch, seine Top-Sturmreihe zusammen zu lassen und das hätte sich bald in der ersten Minute schon ausgezahlt. Baily testete gleich mal Haie-Schlussmann Hannibal Weitzmann. Auch die Hausherren kamen in den folgenden Minuten zu ihren ersten Möglichkeiten durch Akeson und Barinka. Rückkehrer Sutter nutzte in der Folge den Raum, dem ihn die Kölner gaben, doch Weitzmann war erneut zur Stelle. Die größte Chance besaßen dann die Iserlohner, als sich Weidner (10.) im eigenen Drittel die Scheibe schnappte und allein auf Weitzmann zulief, letztendlich aber an den Schonern des Goalies scheiterte. Da auch Andreas Jenike seine Sache im Roosterstor gut machte, blieb es im ersten Durchgang beim torlosen Unentschieden.

Turbulent begann das zweite Drittel. Nach nur 13 Sekunden schlenzte Joe Whitney den Puck von der Bande Richtung Tor und überraschte dort Hannibal Weitzmann auf dem falschen Fuß. Vom Oberköper aus sprang der Puck in den Kölner Kasten, zur Führung für die Sauerländer. Die hielt allerdings gerade mal drei Minuten. James Sheppard überrannte mit der Scheibe die Roosters-Abwehr und schob den Puck durch die Beine von Jenike zum 1:1-Ausgleich ein (24.). Doch auch auf den ersten Rückschlag in der Partie hatten die Iserlohner eine Antwort – und was für eine. Youngster Taro Jetzsch schnappte sich den Puck am eigenen Tor, fasste sich ein Herz und rannte los, über die gesamte Eisfläche und an allen Kölnern vorbei. Vor dem Tor blieb er dann noch so cool und schob den Puck dem Goalie durch die Beine zum 2:1 (25.). Ein Traumtor! Zu bemängeln war lediglich das uneffektive Überzahlspiel der Sauerländer, die den Puck nicht schnell genug laufen ließen und sich immer wieder in Zweikämpfe verstrickte. Dafür hielt sich das Unterzahlspiel in den ersten 40 Minuten schadlos, sodass die Gäste die knappe Führung mit in die Pause nahmen.

Einmal tief durchatmen mussten die Roosters zum Start im Schlussabschnitt, als Sheppard in Überzahl frei vor Jenike auftauchte, dieser aber den Puck noch über den Kasten abfälschen konnte (45.). Iserlohn stellte sich aber keinesfalls nur hinten rein, sondern versuchte weiterhin auch den Gegner zu beschäftigen und war durch Brent Aubins Energieleistung zum 3:1 erfolgreich (51.). Julian Lautenschlager hatte dann per Penalty in Unterzahl die Entscheidung auf dem Schläger, scheiterte aber am starken Weitzmann (53.). Es blieb ein harter Kampf bis in die Schlussphase der Partie. Köln riskierte alles, nahm in Überzahl den Torhüter vom Eis, zunächst aber ohne Erfolg. Dann wurde es nochmal spektakulär. Zunächst verkürzte Moritz Müller zum 2:3 (59.), und ganze sechs Sekunden vor dem Ende war Marcel Müller im Nachschuss schneller und vollendete zum 3:3-Ausgleich.

Da in der Verlängerung keine Treffer fielen, musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. James Sheppard traf für Köln, aber Alex Grenier und Taro Jentsch sicherten den Zusatzpunkt für die Sauerländer.

Haie: Weitzmann – D. Tiffels, Mo. Müller; Senhenn, Zerressen; Edwards, Ugbekile – Akeson, Matsumoto, Barinka; Ma. Müller, Sheppard, F. Tiffels; Oblinger, Sill, Dumont; Köhler, Zalevski, Gagné

Roosters: Jenike – Ankert, Raymond; Buschmann, Johnston; Orendorz, Riefers; Elten – Whitney, Grenier, Bailey; Aubin, Sutter, Jentzsch; Friedrich, Raedeke, Fleischer; Lautenschlager, Weidner, Proske

Tore: 0:1 (20:13) Whitney (Bailey, Raymond), 1:1 (23:23) Sheppard (Ma. Müller), 1:2 (24:09) Jentzsch, 1:3 (50:08) Aubin, 2:3 (58:57) Mo. Müller (Barinka, Dumont), 3:3 (59:54) Ma. Müller (F.Tiffels, Akeson), 3:4 (Penalty) Jentzsch

Schiedsrichter: Iwert/Steingross

Strafen:  Haie 12 – Roosters 10

Zuschauer: 0

Quelle & Bildrechte: Iserlohn Roosters