Abwasserkanäle in Rheinen, Drüpplingsen und Kalthof werden saniert

Die Stadt Iserlohn beginnt am kommenden Montag, 1. März, mit der Sanierung von rund 2 000 Metern des öffentlichen Kanalnetzes in den Ortsteilen Rheinen, Drüpplingsen und Kalthof. In folgenden Straßen wird gearbeitet:
Am Spring, Auf dem Mullenbach, Auf der Brüche, Bertingloher Weg, Brandenburger Straße, Dorfstraße, Drüpplingser Straße, Finkenweg, Fritz-Claus-Straße,  Heidestraße, Im Neuen Acker, Im Scheidt, Kalthofer Straße, Mecklenburger Straße, Thüringer Straße und Zollhausstraße.

Die Arbeiten sind notwendig zur Sicherung der Abwasserentsorgung und dauern in den meisten Fällen nur wenige Tage. Es kann auch zu mehrtägigen Unterbrechungen kommen, da unterschiedliche Techniken eingesetzt werden. So werden einzelne Schäden unterirdisch mittels Roboter repariert, an anderer Stelle wird der gesamte Kanal mit einem sogenannten Schlauchliner ausgekleidet. Dank der Schlauchliner-Technik entsteht unter der Erde auf rund 600 der insgesamt 2 000 Meter an mehreren Stellen ein neues, langlebiges „Rohr im Rohr“. Die Stadt Iserlohn hat dieses Verfahren gewählt, weil damit nur im Bereich der Schächte gearbeitet werden muss und der Eingriff in den Straßenverkehr gering ist.

Im Zuge der Arbeiten kann es dennoch zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen im Straßenverkehr und beim Kanalbetrieb kommen. Die Zufahrt zu den Grundstücken und die häusliche Abwasserentsorgung sind in der Regel gewährleistet. Bei Bedarf werden die Grundstückseigentümer vor Ort informiert.

Mit der Ausführung wurde die Spezialfirma DMB Kanalsanierungsgesellschaft aus Northeim beauftragt. Wenn alles planmäßig läuft, wird die Gesamtmaßnahme bis Ende Mai abgeschlossen sein.

Im Iserlohner Rathaus steht Herr Kunze bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2754, E-Mail: kunze@iserlohn.de für weitere Informationen und Fragen zur Verfügung.

Quelle: Stadt Iserlohn