Dornbracht-Familie gibt Führung ab

Dornbracht-Familie gibt Führung ab

Wie heute das Handelsblatt und N-TV berichtet, zeichnet sich beim Iserlohner Armaturen-Hersteller Dornbracht ein Eigentümerwechsel ab. Die bislang als Chefs agierenden Brüder Andreas und Matthias Dornbracht ziehen sich operativ zurück. Andreas Dornbracht verlässt das Unternehmen und will mit seiner Beteiligungsgesellschaft weiterhin „unternehmerisch tätig sein, mit Fokus auf die Bereiche Design und Innenarchitektur“, sagte er dem „Handelsblatt“. Sein Bruder Matthias wechselt an die Spitze des Aufsichtsrats der Firma. 

Pressemitteilung Dornbracht:
Die Beteiligung der Dortmunder Unternehmerfamilie Knauf als strategischer Investor und Mehrheitseigner an der neu formierten Dornbracht AG & Co. KG steht unmittelbar vor dem Abschluss. Winfried Tillmann, Sprecher des Family Offices der Familie Knauf: „Wir freuen uns als langfristig agierender Investor und zukünftiger Mitgesellschafter das nachhaltige und beschleunigte Wachstum des Unternehmens zu sichern.”

Matthias Dornbracht ergänzt: “Mit der Familie Knauf wird ein finanzstarker und bodenständiger Investor in das Unternehmen eintreten. Ein Partner, der global denkt und agiert, aus der Region stammt, die Kultur eines Familienunternehmens kennt und dessen unternehmerische Eigenständigkeit wahrt.“

Im Zuge dieser Veränderung werden Andreas und Matthias Dornbracht die Führung an den künftigen Vorstandsvorsitzenden Stefan Gesing (42) übergeben, der zuletzt CFO und Mitglied des Vorstands der Grohe AG war, davor CFO von Thyssenkrupp Industrial Solutions.

„Stefan Gesing hat einschlägige Erfahrungen in der erfolgreichen Transformation von Unternehmen, er ist ein besonnener Manager und er identifiziert sich mit der DNA des Familienunternehmens,” so Andreas Dornbracht.

Aufsichtsratsvorsitzender der Dornbracht AG & Co. KG wird Matthias Dornbracht (59), der mit seiner Familie einer der Hauptgesellschafter bleibt. Andreas Dornbracht (61) wird aus dem Unternehmen ausscheiden, um sich mit seiner Beteiligungsgesellschaft neuen Projekten zu widmen. Durch den erfolgreichen Einstieg der vierten Generation, der bereits 2018 stattfand, bleibt die Gründerfamilie mit Alexander Dornbracht (34) und Konstantin Dornbracht (33) in führenden Positionen vertreten.

Stefan Gesing, angehender Vorstandsvorsitzender der Dornbracht AG & Co. KG und Mitgesellschafter, freut sich auf die neue Aufgabe: „Die Marke Dornbracht ist exzellent im internationalen Premium- und Luxussegment positioniert, sie verkörpert Design- und Innovationsführerschaft. Die neu geformte Dornbracht AG & Co. KG auf dieser soliden Basis auszubauen, wird meine Aufgabe sein. Dabei gilt es die Faszination der Marke greifbar zu machen und den Qualitätsanspruch sowie die Manufakturkompetenz des Unternehmens weiter zu stärken“. – https://newsroom.dornbracht.com/press/dornbracht-completes-global-strategic-repositioning/

Matthias Dornbracht (l.), Stefan Gesing (M.), Andreas Dornbracht

Info zum Unternehmen:
Dornbracht wurde 1950 gegründet und beschäftigt weltweit ca. 1000 Mitarbeiter. Dornbracht selbst gilt als Design-Ikone mit immer wieder neuen Ideen rund um das Dusch und Baderlebnis. Das Unternehmen riet in der Vergangenheit zum Kauf bei Fachhändlern und Hhandwerkern und beschäftigte sich mit gesellschaftlichen Trends wie dem demografischen Wandel, der privaten Gesundheitsvorsorge im eigenen Zuhause, der Digitalisierung und der Transformation vom Bad zum Private Spa.

Nach dem Brandschaden 2009 durch eine Chemie Firma in Iserlohn, bauten die Dornbracht’s, als Initiator eines Konsortiums etablierter Unternehmen, ein vollkommen neues Anlagenkonzept für die Galvanik sowie des gesamten Standorts. Als modulares und autarkes System ist man seither in der Lage, selbst Kleinstserien und komplexe Bauteile in höchster Qualität effizient zu galvanisieren und zu produzieren. 

Immer Innovativ, mit Leidenschaft fordernd und dennoch transparent gegenüber Interessierten. Für viele sind die Dornbracht’s die Unternehmer aus Iserlohn der letzten Jahre. Man kann nicht sagen, sie hätten keine Ideen gehabt und nie versucht diese umzusetzen. Unser-Iserlohn.de sagt einfach – Danke.