Einsatzfahrzeuge brauchen mehr Platz – Halteverbote in der Zimmerstraße und An der Hermannshöhe

Einsatzfahrzeuge brauchen mehr Platz – Halteverbote in der Zimmerstraße und An der Hermannshöhe

Immer wieder kommt es in engen Straßen vor, dass Rettungseinsätze der Feuerwehr erschwert oder fast unmöglich sind. Im Falle eines Brandes wird das Durchfahren für Einsatzfahrzeuge bzw. das Aufstellen von Löschfahrzeugen durch parkende Autos stark behindert. In manchen Fällen ist die Durchfahrt sogar so schmal, dass im Ernstfall einige Häuser nicht erreicht werden könnten. Das betrifft nicht nur die Feuerwehr, sondern auch die Fahrzeuge des Rettungsdienstes. Dies kann für die Betroffenen böse Folgen haben.

In den vergangenen Monaten kam es im Stadtgebiet zu mehreren Bränden, bei denen deutlich wurde, wie wichtig ausreichender Platz für die Einsatzfahrzeuge ist. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr wurden daher erste sensible Bereiche im Stadtgebiet mit Durchfahrproben ermittelt.

Dazu gehört zum Beispiel die Zimmerstraße. Im mittleren Bereich kann zurzeit auf beiden Straßenseiten aufgeschultert geparkt werden. Dort kann das Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr zwar hindurch fahren. Im Ernstfall bliebe jedoch nicht genug Platz, um die erforderlichen Stützen auszufahren bzw. am Fahrzeug zu arbeiten.
Die Problematik wurde in der regelmäßig stattfindende Verkehrskommission zwischen der Abteilung Verkehrsplanung, der Straßenverkehrsabteilung und der Polizei erörtert. Danach soll im Fall der Zimmerstraße Abhilfe durch ein eingeschränktes Halteverbot im Bereich zwischen den Hausnummern 9 bis 21 geschaffen werden. Damit kann zukünftig auf dieser Straßenseite nicht mehr dauerhaft geparkt werden. Ein Halten zum Be- und Entladen sowie das Parken innerhalb der Bewohnerparkzone bleiben weiterhin möglich.

Ein eingeschränktes Halteverbot wird auch An derHermannshöhe im Bereich der Häuser 1 bis 3 (entlang der Mauer) eingerichtet. Hier hatte die Feuerwehr mitgeteilt, dass durch die Parksituation die Zufahrt soweit verengt wird, dass im Falle eines Brandes oder eines ärztlichen Notfalles die Einsatzfahrzeuge die Häuser im hinteren Bereich der Straße nicht erreichen könnten. Auch hier bleibt im künftigen Halteverbotsbereich ein Halten zum Be- und Entladen weiterhin möglich.

Die Stadt Iserlohn hat die betroffenen Anwohner der Zimmerstraße und der Hermannshöhe in einem Schreiben über die bevorstehenden Veränderungen informiert. Sie bittet die Anwohner auch um Verständnis für die damit einhergehenden Einschränkungen im Parkplatzangebot, die letzten Endes der eigenen Sicherheit dienen sollen.
Um im Ernstfall Menschenleben zu retten und den Rettungskräften das Arbeiten zu ermöglichen, ist die Einrichtung von Halteverboten in vielen Fällen leider alternativlos. Daher werden auch künftig in weiteren sensiblen Bereichen entsprechende Maßnahmen ergriffen werden müssen. Die Stadt Iserlohn wird rechtzeitig darüber informieren.

Quelle: Stadt Iserlohn