Finanzhilfen & Info

Finanzhilfen & Info

Folgende Beschlüsse wurde im Bundeskabinett beschlossen:

  • Arbeitnehmer in Kurzarbeit dürfen vom 1. Mai bis zum Jahresende mehr dazuverdienen – bis zur vollen Höhe des bisherigen Monatseinkommens.
  • Aufstockung des Kurzarbeitergelds ab dem 4. Monat auf 70 Prozent (77 Prozent für Haushalte mit Kindern) und ab dem 7. Monat auf 80 Prozent (87 Prozent für Haushalte mit Kindern), befristet bis Jahresende.
  • Der Bezugszeitraum für das Arbeitslosengeld 1 wird für diejenigen um drei Monate verlängert, deren Anspruch zwischen dem 1. Mai und 31. Dezember 2020 enden würde.
  • Die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie wird ab dem 1. Juli befristet bis zum 30. Juni 2021 auf sieben Prozent gesenkt.
  • Kleine und mittelständische Unternehmen dürfen erwartete Verluste mit bereits für 2019 geleisteten Steuervorauszahlungen verrechnen.
  • Schulen und Schüler werden mit bis zu 500 Mio. Euro beim digitalen Unterricht zu Hause unterstützt. Im Klartext heißt das. Bedürftige Schüler sollen einen Zuschuss von 150 Euro zur Anschaffung von Geräten wie Tablet oder Smartphone für Online Schulungen bekommen.
    Das Paket wurde Mitte Mai beschlossen und in Kraft gesetzt

Aussetzung der Elternbeiträge und Verpflegungspauschale im Mai

Die Corona-Pandemie ist für viele Familien eine große Herausforderung und stellt insbesondere für Eltern von Klein- und Grundschulkindern besondere Belastungen dar. Um diese Eltern in der aktuellen Situation zu unterstützen, verzichtet die Stadt Iserlohn – wie bereits im April – auch im Monat Mai auf die Erhebung der Elternbeiträge für die Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Offene Ganztagsbetreuungsangebote (OGS). Damit müssen die Eltern, unabhängig von der Wahrnehmung eines Betreuungsangebots, auch für den kommenden Monat keine Elternbeiträge aufbringen. Mehr dazu … Stadt Iserlohn


Folgende Organisationen stehen als Alltagshelfer zur Seite

Initiative „Iserlohn hilft“: Herr Luckert 01590 / 6139970 – www.iserlohn-hilft.de
DRK Iserlohn: Tel: 02371 / 81930 – www.drk-iserlohn.de
Initiative „LebensWERT“: Herr Schöning 0157 / 56127335 – www.lebenswert-iserlohn.de
drobs – Drogenberatung im MK: 02371 / 22851 – drobs-mk.de
Werkstatt im Hinterhof: Achim Rabenschlag 02371 / 27286 – www.werkstatt-im-hinterhof.de
Wohnungslosenberatungsstelle: 02371/ 22099 – www.diakonie-mark-ruhr.de
Frauenhaus Iserlohn: Anna Müller 02371 / 12585
Wohngemeinschaft für Frauen Angelika Wendt 02371 / 689731


Wirtschaftsförderung GfW Iserlohn

Die GfW Iserlohn steht für individuelle Beratung unter 02371 8094-0 zur Verfügung. Auf der Homepage www.gfw-is.de finden Sie Informationen und wirtschaftliche Hilfen für Unternehmen aus dem Raum Iserlohn.


NRW-Soforthilfe 2020

Die Anträge können ab dem 27.3. online abgerufen und gestellt werden und sind hier zu finden > Wirtschaft.NRW <

Das Antragsverfahren ist ausschließlich medienbruchfrei digital durchführbar. Bitte den Antrag nicht ausdrucken. Antragsteller können ihren Antrag online auszufüllen und absenden.

Sie erhalten im Anschluss eine automatisierte Eingangsbestätigung.

Alle Anträge werden nach Eingangsdatum bearbeitet.


Notfall Kinderzuschlag (KiZ)

Für Familien und Alleinerziehende, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, gibt es seit dem 1. April einen erleichterten Zugang zum Kinderzuschlag (KiZ). Eltern bangen um ihre Jobs und die finanzielle Absicherung ihrer Familien. Mit dem Notfall-KiZ unterstützt das Bundesfamilienministerium Familien nun dabei, in der Corona-Krise über die Runden zu kommen.

Der Kinderzuschlag richtet sich an Eltern mit kleinen Einkommen, deren finanzielle Mittel nicht ausreichen, um den gesamten Bedarf der Familie abzudecken. Weiterführende Informationen zum Notfall-KiZ sowie zur Antragsstellung finden Sie unter: https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/notfall-kiz


Kein Kurz­ar­bei­ter­geld für Mi­ni­job­ber

Um wirtschaftliche Nachteile auszugleichen, die durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus entstehen, wurde am 13. März 2020 das „Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld“ im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die in diesem Gesetz vorgesehenen vereinfachten Bedingungen für die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld (KUG) gelten jedoch nur für die Fälle, für die auch ein Grundanspruch auf KUG gegeben ist. Arbeitgeber können KUG nur für die Arbeitnehmer beantragen, die auch versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung sind. Geringfügig Beschäftigte (450-Euro-Minijobber) sind versicherungsfrei in der Arbeitslosenversicherung, für sie kann daher nach wie vor kein KUG beantragt werden. (Quelle: Minijob-Zentrale.de)

Weitere Informationen hat die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Merkblatt „8a-Kurzarbeitergeld“ zusammengestellt.


Hilfestellung für Arbeitgeber bei Zahlungsrückständen

Die COVID-19-Pandemie erfasst zunehmend alle Lebensbereiche in Deutschland. Für viele Arbeitgeber wird es zusehends schwierig, die liquiden Mittel für die Zahlung der Abgaben für ihre Beschäftigten aufzubringen. Hier gibt es jetzt unbürokratische Hilfe für die Arbeitgeber. Eine Übersicht an finanziellen Hilfen hat die SIHK zusammengestellt

zur Übersicht der SIHK <