Frühlingshaftes Wetter zieht viele Menschen nach draußen – Bürgermeister bittet um Einhaltung der AHA-Regeln

Das Wetter am vergangenen Wochenende war sonnig und nahezu frühlingshaft. Es zog daher viele Menschen nach draußen in die Parks, auf die Spielplätze und in die Naherholungsgebiete. Leider führte dieser Andrang dazu, dass es vielerorts sehr voll war und die Regeln der Coronaschutzverordnung nicht beachtet wurden: Die Abstände wurden oft nicht eingehalten, dennoch wurden keine Masken getragen.

Es ist nachvollziehbar, dass nach dem extremen Wintereinbruch viele Menschen das schöne Wetter draußen genießen wollten. Es ist jedoch wichtig, dass alles dafür getan wird, um die 7-Tage-Inzidenz im Märkischen Kreis zu senken. Diese liegt aktuell bei 93,1 und ist damit wesentlich höher als im Landes- und Bundesdurchschnitt. Auch im Märkischen Kreis ist die britische Virusmutante längst angekommen. Diese führt schneller zu Ansteckungen als der ursprüngliche Virus. Lockerungen, die ab einer Inzidenz von unter 35 erfolgen können, liegen damit in weiter Ferne.

„Um die Situation zu verbessern, liegt es an jedem Einzelnen von uns, sich an die AHA-Regeln zu halten“, appelliert Bürgermeister Michael Joithe an die Iserlohnerinnen und Iserlohner und an Besucher der Stadt. „Nur so können wir mittelfristig zu Lockerungen kommen und weitergehende Einschränkungen vermeiden. Bisher wurde zum Beispiel darauf verzichtet, in den Naherholungsgebieten eine Maskenpflicht einzuführen. Damit sollte den Menschen einer der wenigen Freiräume erhalten bleiben. Sofern jedoch die Regeln nicht eingehalten werden, müssen die Einschränkungen verstärkt werden“, weist er auf mögliche Folgen hin.

Am letzten Wochenende hat es das Ordnungsamt in den meisten Fällen noch bei mündlichen Ermahnungen belassen. Ab sofort müssen diejenigen, die sich nicht an die AHA-Regeln  halten, mit kostenpflichtigen Verwarnungen rechnen.

Quelle: Stadt Iserlohn