Select Your Language
AR TK EN FR PL IT PT RU ES - DE

Großartiger Kampf in Mannheim: In der Overtime fehlen Sekunden

Share:

Mannheim – Einen nicht unbedingt zu erwartenden aber umso verdienteren Punkt nehmen die Iserlohn Roosters aus Mannheim mit. Bei den Adlern zeigten die Waldstädter eine gute Leistung und unterlagen am Ende äußerst knapp mit 1:2 nach Verlängerung.

Mit dem Plan, die Angriffswelle der Mannheimer von Beginn an zu stoppen, reisten die Sauerländer zum Tabellenführer der Südgruppe und dieser Plan ging auf. In den ersten 20 Minuten befanden sich die Gäste auf Augenhöhe mit den Adlern und sorgten immer wieder für die eine oder andere gefährliche Situation vor dem Kasten von Felix Brückmann. Iserlohn beschäftigte die Gastgeber, die ihrerseits gleich zwei Überzahlsituationen ungenutzt ließen. Auch in Unterzahl präsentierte sich das Team von Trainer Brad Tapper extrem konzentriert und zweikampfstark. Das Wenige, was auf das Tor kam, wehrte Andreas Jenike wie gewohnt sicher ab, so dass die größte Chance im ersten Drittel Casey Bailey besaß, als er mit einem Gegenspieler im Nacken auf das Mannheimer Tor zueilte, aber am Oberkörper von Brückmann scheiterte.

Im Mitteldurchgang kamen die Hausherren dann aber besser in die Partie und gerade nachdem Matthias Plachta seine Strafe abgesessen hatte, wurde er mit einem steilen Pass über die linke Angriffsseite auf die Reise geschickt. Sein trockener Schlagschuss aus dem Bullykreis landete über der Fanghand von Andy Jenike im Winkel zur 1:0-Führung (21.). Mannheim machte jetzt mehr Druck, setzte sich im Drittel der Sauerländer fest und attackierte auch härter im Forcheck, so dass die Roosters phasenweise Probleme hatten, sich aus der Umklammerung zu befreien. Doch auch die Konzentration ließ in dieser Drangphase zu wünschen übrig. Bei eigener Überzahl liefen auf einmal die Adler mit zwei Mann alleine auf Jenike zu, doch der machte die Ecke im letzten Moment so dicht, dass der Puck nur am Außenpfosten landete. Besser machten es da kurze Zeit später die Iserlohner: Griffin Reinhart schoss die Scheibe Richtung Adler-Gehäuse und Lehtivuori lenkte den Puck unhaltbar für seinen eigenen Keeper ins Tor ab (33.). Mannheim ließ sich durch den Treffer nicht beeindrucken. Wieder nutzten die Adler einen Abstimmungsfehler nach einem Scheibenverlust der Gäste, doch Plachta scheiterte aus kurzer Distanz mit der Rückhand an Jenike (36.)

Die Roosters wirkten im Schlussabschnitt nun wesentlich konzentrierter und standen defensiv äußerst stabil. Jetzt konnten sich die Sauerländer besser aus dem eigenen Drittel befreien und die entscheidenden Zweikämpfe für sich entscheiden. Somit hatten die Roosters auch die größte Möglichkeit im Schlussdrittel. Joe Whitney setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und versuchte mit der Rückhand den Puck durch die Beine von Brückmann zu spielen. Der Mannheimer Goalie war aber rechtzeitig mit den Schonern auf dem Eis (51.).

Somit ging es erneut in die Verlängerung: Beide Teams besaßen die Möglichkeit die Partie zu entscheiden, doch nachdem Joe Whitney abermals am überragend reagierenden Brückmann scheiterte, hatte Mannheim das bessere Ende für sich: 2,3 Sekunden vor Schluss erzielte Lehtivuori mit einem Sonntagsschuss in den Winkel den Treffer zum 2:1-Endstand für die Adler. Am Ende steht für die Roosters ein insbesondere aufgrund der starken Leistung im Defensivverbund ein verdienter Punktgewinn beim punktbesten Team der Liga. „Es ist immer hart, ein Spiel auf diese Weise zu verlieren, aber wir können für das morgige Spiel gegen Schwenningen Einiges mitnehmen“,sagte Roosters-Torschütze Griffin Reinhart nach der Partie.

 

Adler: Brückmann – Schira, Katic; Reul, Akdag; Krupp, Lhtivuori; Wirth – Plachta, Desjardins, Wolf; Krämmer, Bast, Leier; Shinnimin, Collins, Eisenschmid; Huhtala, Loibl, Elias

Roosters: Jenike – Ankert, Reinhart; O’Connor, Raymond; Riefers, Baxmann – S. Whitney, Jentzsch, Lowry; Aubin, Raedeke, Friedrich; Bailey, Grenier, J. Whitney; Proske, Weidner, Lautenschlager

Tore: 1:0 (20:40) Plachta (5-4/Eisenschmid, Lehtivuori), 1:1 (32:42) Reinhart (Bailey), 2:1 (64:58) Lehtivuori (Plachta, Collins)

Schiedsrichter: Schrader/Steingross

Strafen:  Adler 12 – Roosters 12

Quelle & Bildrechte: Iserlohn Roosters

VORHER

Spieltag 29: Roosters @ Schwenningen

WEITER

Kangaroos verlieren unglücklich beim Süd-Meister in Dresden – Iserlohn Kangaroos