Select Your Language
AR TK EN FR PL IT PT RU ES - DE

Großeinsatz für Ausländerbehörde und Polizei

Share:
Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Großeinsatz für Ausländerbehörde und Polizei Wohnungsdurchsuchung zeitgleich in vier Kommunen

Etwa 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausländerbehörde des Märkischen Kreises waren an einem Großeinsatz in sechs Privathäusern in Halver, Lüdenscheid, Herscheid und Neuenrade beteiligt. Auslöser der groß angelegten Durchsuchung von zahlreichen Wohnungen unter Federführung der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis sowie der Staatsanwaltschaft Hagen waren Ermittlungen gegen eine größere Personengruppe und die Vollstreckung von Durchsuchungsbeschlüssen. Die Beschuldigten halten sich unter Verwendung gefälschter EU-Ausweise im Bundesgebiet auf.  Darüber hinaus sollten mehrere Haftbefehle vollstreckt werden. Den Personen werden untere anderem Urkundenfälschung und ein Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz vorgeworfen.

Der Aktion in den sechs Objekten in Halver, Lüdenscheid, Neuenrade und Herscheid waren Ermittlungen der Polizei Nürnberg vorausgegangen, die in einen Sammelverfahren wegen Urkunden- und Dokumentenfälschung gegen mehrere Beschuldigte durch die Staatsanwaltschaft Hagen weiterverfolgt wurden.

Beim Einsatz mit dabei auch Personal der jeweiligen örtlichen Ordnungsämter sowie vom Zoll. Landrat Marco Voge und der Leiter der Kriminalpolizei im Märkischen Kreis, Kriminaloberrat Benjamin Aufdemkamp, verfolgten den morgendlichen Einsatz in der Halveraner Innenstadt ebenfalls. „Wir wollten damit dokumentieren, dass wir strafbare Handlungen konsequent verfolgen und Verstöße gegen die Bestimmungen des Aufenthaltsgesetzes nicht dulden“, so Landrat Marco Voge. „Ich bedanke mich bei allen beteiligten Einsatzkräften und Verwaltungsmitarbeitern. Ich konnte mich von deren professionellen Einstellung und engagierten Arbeit einmal mehr überzeugen.“

Die zusammen mehr als 80 Einsatzkräfte hatten sich in den frühen Morgenstunden getroffen. Die für Halver eingeplanten Personen kamen an mehreren Treffpunkten im Ort zusammen, um die jeweiligen Zugriffe abzusprechen und zu koordinieren. Bereits Wochen vorher waren bei gemeinsamen Treffen von Vertretern aller beteiligten Behörden im Lüdenscheider Kreishaus die Details des Einsatzes sowie das genaue Vorgehen abgesprochen worden.

In den durchsuchten Objekten konnten zwei gesuchte Personen angetroffen werden. Sie wurden zur Identitätsfeststellung festgehalten und im Anschluss an die zuständige Ausländerbehörde übergeben. Die hat ferner auch gefälschte Aufenthaltsgenehmigungen in einem albanischen Pass festgestellt. Die Fälschung wurde durch die griechischen Behörden bestätigt.

Der Aufenthaltsort der übrigen Personen Bedarf weiterer Ermittlungen. Die Durchsuchungsaktion verlief ohne besondere Vorkommnisse. Im Verlaufe der weiteren sich anschließenden Ermittlungen der Ausländerbehörde Märkischer Kreis konnten insgesamt sieben weitere Personen festgestellt werden. Sie haben nach Abschluss aller Maßnahmen das Bundesgebiet innerhalb kürzester Zeit zu verlassen. Quelle: Märkischer Kreis

VORHER

Müllabfuhr verschiebt sich wegen Pfingstmontag

WEITER

„Anne Frank und das jüdische Leben in Iserlohn“