Iserlohn Roosters nehmen nicht am MagentaSport-Cup teil

Die Deutsche Eishockeyliga wird zusammen mit der Telekom ein Turnier austragen. Die Iserlohn Roosters werden jedoch nicht dabei sein.

Ein Turnier der DEL und der Telekom soll Eishockey bei Magenta Sport zurück auf die Bildfläche bringen. Die Iserlohn Roosters haben sich nun entschlossen, an diesem Turnier, das in seiner ursprünglichen Form als Vorbereitung auf den Start der Hauptrunde gedacht war, nicht teilzunehmen. Wie es in einer Pressemitteilung und auf der Homepage der Roosters hervorgeht.

Unterstützen Sie die YoungRooster

„Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen eine Teilnahme für uns derzeit nicht zu“, erklärt Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Iserlohn Roosters. „Natürlich hätten wir gerne teilgenommen, Priorität hat aber bei uns der Fokus auf den geplanten Saisonstart der PENNY DEL-Saison. Wir begrüßen es, dass ein starker Partner unserer Liga in diesen schwierigen Zeiten ein solches Format möglich macht. Es ist gut und wichtig, den Fans, Medien und Sponsoren Eishockey auf Top-Niveau zu bieten, für uns kommt der MagentaSport-Cup leider zu früh“, fügt Brück an.

> Lasst aus Tradition & Gegenwart keine Geschichte werden! Unterstütze die YoungRoosters < 

PENNY DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt: „Mit dem MagentaSport Cup bietet die Telekom unseren Clubs und den Spielern die Möglichkeit, auf höchstem Niveau Eishockey zu spielen – und den Fans endlich wieder Eishockey-Übertragungen. Das ist in diesen Zeiten ein wichtiger Schritt. Wir alle freuen uns, somit unseren Sport zurück auf die Bildfläche zu bringen.“

Ab dem 11. November werden acht Teams der PENNY DEL auf Einladung der Telekom innerhalb eines Monats an insgesamt 24 Spieltagen den MagentaSport Cup austragen. Die Iserlohn Roosters sind nicht im Teilnehmerfeld vertreten.

Folgende Clubs sind dabei: Red Bull München, Adler Mannheim, Eisbären Berlin, Düsseldorfer EG, Krefeld Pinguine, Schwenninger Wild Wings, Fischtown Pinguins Bremerhaven und die Grizzlys Wolfsburg. Neben den Roosters verzichten damit die Augsburger Panther, ERC Ingolstadt, Kölner Haie, Nürnberg Ice Tigers und die Straubing Tigers auf eine Teilnahme.