Select Your Language
AR TK EN FR PL IT PT RU ES - DE

LEADER-Region LenneSchiene fördert wieder Kleinprojekte bis zu 80 Prozent – Jetzt bewerben!

Share:

Zusammen mit dem Regionalmanagement der LEADER-Region LenneSchiene macht die Stadt Iserlohn auf die mögliche Förderung von Kleinprojekten aufmerksam. Noch bis zum 19. März können Anträge gestellt werden. Das Förderprogramm spricht gezielt Träger von Projekten mit Gesamtkosten zwischen 1 000 und 20 000 Euro an. Zuwendungsberechtigt sind Privatpersonen und Vereine aber auch zum Beispiel Genossenschaften, GmbHs, Stiftungen und Kommunen (natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts).

Zur LEADER-Region LenneSchiene gehören neben Iserlohn die Kommunen Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Werdohl, Plettenberg und Finnentrop. Da das Förderprogramm in erster Linie für Kommunen des ländlichen Raumes gedacht ist, zählt nur der südliche Teil Iserlohns zum Fördergebiet: neben dem historischen Ortskern Oestrich inklusive Dechenhöhle und Burgberg die Letmather Innenstadt sowie die Bereiche Untergrüne, Obergrüne, Lössel und Kesbern.

Im vergangenen Jahr wurden in der Region LenneSchiene insgesamt zwölf Kleinprojekte erfolgreich umgesetzt. Die Ideen reichten dabei von Outdoor-Fitnessgeräten über Mehrgenerationen-Spielgeräte, die Anschaffung von Drohnen zur Wildtierrettung bis hin zur Gestaltung und Ausstattung von Gemeinschaftstreffpunkten und Freizeiteinrichtungen (z. B. Schützenheime, Jugendtreffs).

Die Fördermittel werden über die „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ (GAK) des Bundes und der Länder zur Verfügung gestellt. Die Kommunen der Region LenneSchiene steuern einen Anteil von 10 Prozent zum Fördertopf bei.

Die wichtigsten Informationen zur Förderung von Kleinprojekten in Kürze:

  • Anträge können bis zum 19. März eingereicht werden.
  • Die Gesamtkosten für das jeweilige Kleinprojekt liegen zwischen 1 000 und 20 000 Euro.
  • Gefördert werden maximal 80 Prozent der Gesamtkosten, 20 Prozent müssen vom Antragssteller selbst aufgebracht werden.
  • Dem Antrag sind verschiedene Dokumente beizufügen (z. B. Angebote, Nutzungsvereinbarungen mit Eigentümern; weitere Informationen finden sich auf der LEADER-Webseite www.leader-lenneschiene.de / Service).
  • Die Projektauswahl trifft die Lokale Aktionsgruppe (LAG) in einer beschlussfassenden Sitzung im Rahmen des zur Verfügung stehenden Regionalbudgets.
  • Kleinprojekte starten nach der Projektauswahl und müssen bis Ende 2021 umgesetzt und mit dem Regionalmanagement abgerechnet werden.
  • Bereits begonnene Projekte können nicht gefördert werden.
  • In Iserlohn können Projekte nur im südlichen Teil des Stadtgebiets gefördert werden.

Wer eine Idee für ein Kleinprojekt hat, sollte sich jetzt um eine Förderung bewerben. Ansprechpartnerin bei der Stadt Iserlohn ist Victoria Verrieth von der Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke (Tel. 02371 / 217-2420, E-Mail: verrieth@iserlohn.de).

Für sämtliche Fragen rund um die Kleinprojekte stehen zudem die Regionalmanagerinnen Katharina Biermann und Nina Krah gerne zur Verfügung (Tel. 02392 / 80 66 54 21, E-Mail: info@leader-lenneschiene.de). Weitere Informationen finden Interessierte auch unter www.leader-lenneschiene.de.

Quelle: Stadt Iserlohn

VORHER

Online-Umfrage des Iserlohner Kinder- und Jugendrates zum Home-Schooling

WEITER

Hier „blitzt“ die Stadt in der nächsten Woche