Maskenpflicht in Iserlohn & Letmathe

Der Landrat des Märkischen Kreis hat die Allgemeinverfügung zur Gefährdungsstufe 2 veröffentlicht. Nach der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ist der Kreis nach dem Überschreiten des Inzidenzwertes von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen dazu verpflichtet, die Gefährdungsstufe 2 offiziell festzustellen.

Somit gilt derzeit in einigen Städten in öffentlichen Außenbereichen Maskenpflicht! 

Iserlohn:
Der Bereich der Fußgängerzone bzw. der engeren Iserlohner Innenstadt, begrenzt von den Straßen: Theodor-Heuss-Ring, An der Isenburg, Konrad-Adenauer-Ring, Hohler Weg, Kurt-Schumacher-Ring.

Letmathe:
Der Bereich der Innenstadt des Stadtteils Letmathe in den Bereichen der Hagener Straße sowie den Straßen Zum Volksgarten, Reinickendorfer Straße, Friedensstraße, Marienstraße und Marktstraße jeweils in den Abschnitten ab der Hagener Straße bis einschließlich zur Overwegstraße

Aktuell bedeutet dies:

  • Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse mit mehr als 100 Personen sind grundsätzlich ab dem vierten Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe unzulässig, wenn nicht drei Tage vor der Veranstaltung ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept bei der zuständigen Unteren Gesundheitsbehörde vorgelegt wird. Auch mit einem solchen Konzept sind Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen im Freien oder mehr als 250 Personen in Innenräumen unzulässig. Ausgenommen hiervon sind Beerdigungen, Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz und Versammlungen die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsvor- und –fürsorge dienen (z. B. Blutspendetermine)
  • Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen sowie der Verkauf von alkoholischen Getränken (auch in Kiosken und Tankstellen) sind zwischen 23 Uhr und 6 Uhr unzulässig.
  • An Festen außerhalb des privaten Raums dürfen höchstens 10 Personen teilnehmen.
  • Im öffentlichen Raum dürfen grundsätzlich nur Gruppen von höchstens 5 Personen zusammentreffen. Ausnahmen gelten beispielsweise für Verwandte und Haushaltsmitglieder.
  • Bei Konzerten, Aufführungen, sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumlichkeiten besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitz- oder Stehplatz, soweit dies nicht mit der Tätigkeit (zum Beispiel als Moderator, Vortragender) unvereinbar ist.
  • Bei Veranstaltungen entfällt die Alternative, die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung bzw. die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht zu einem Hausstand gehören, durch die Sicherstellung der qualifizierten Rückverfolgbarkeit zu ersetzen.

Die Allgemeinverfügung wurde ebenso als Amtliches Bekanntmachungsblatt Nr. 44 – Sonderausgabe veröffentlicht. Quelle: https://www.maerkischer-kreis.de/corona/allgemeinverfuegung.php

 > Mund-Nasenschutz & Corona hin und her, der Alltag geht weiter – halt nur anders. <
#iserlohnhältzusammen mit AHA Regeln und #supportyourlocal