Select Your Language
AR TK EN FR PL IT PT RU ES - DE

Roosters erarbeiten sich drei Punkte in Schwenningen

Share:

 

Die Iserlohn Roosters können doch gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller gewinnen: Mit dem 4:2-Erfolg bei den Schwenninger Wild Wings feierten die Waldstädter bereits ihren dritten Sieg in Folge und springen damit bis auf Rang fünf in der Tabelle vor.

Mit nur einer Änderung im Vergleich zum Sieg am Freitag gegen Bremerhaven traten die Iserlohner in der Schwenninger Helios Arena an. Hannibal Weitzmann bekam mal wieder seine Chance im Roosterstor – und nutzte diese mit einem äußerst soliden und unaufgeregten Auftritt. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die gleich nach wenigen Sekunden frei vor dem Keeper der Sauerländer auftauchten, doch Tylor Spink brachte den Puck nicht im Gehäuse unter – Weitzmann war direkt auf Temperatur. Die Wild Wings machten weiter mächtig Druck und hätten fast im nächsten Angriff die Führung erzielt. Max Görtz verfehlte aus guter Position das Tor knapp. Die Iserlohner benötigten vier bis fünf Wechsel, um in die Partie zu kommen, und nach zaghaften Annäherungen von Alanov und Whitney sorgte dann besonders die erste Überzahl für Gefahr. Doch gerade, als sich die Roosters eine Chance nach der anderen herausspielten, geriet ein Pass auf den Flügel zu kurz und die Schwenninger konterten mit Drei gegen Eins in eigener Unterzahl. Travis Turnbull nutzte die Chance zur 1:0 Führung der Wild Wings, Weitzmann hatte keine Chance. In der Folge taten die Gäste etwas mehr für die Offensive, doch außer einem schön herausgespielter Angriff, bei dem Alanov den Ausgleich verpasste, sprang dabei nichts heraus.

Motiviert kamen die Sauerländer aus der Kabine und konnten gleich die Partie ausgleichen. Mit ihrem ersten vielversprechenden Angriff erzielte Whitney mit einem platzierten Handgelenkschuss das 1:1 (22.). Beide Teams agierten nun offener und das ergab Raum für Tormöglichkeiten. Mit einem Monstersave stoppte Weitzmann einen Direktschuss von Tyler Spink (26.). Auf der anderen Seite wurden Whitney und Cornel nach einem Scheibengewinn durch Casey Bailey noch im letzten Augenblick am Einschuss gestört. Insgesamt kassierten die Gäste im Mitteldurchgang zu viele unnötige Strafen, die sie allerdings alle schadlos überstanden. Im Gegenzug agierten sie in Überzahl eiskalt. O’Connor mit dem Querpass und Casey Baily mit der bekannten Direktabnahme vom linken Bullypunkt sorgten für die 2:1-Führung der Iserlohner (38.). Die hielt allerdings gerade mal 41 Sekunden, ehe Weitzmann zwei Mal halten konnte, den dritten Versuch auch dem Gewühl vor seinem Kasten jedoch passieren lassen musste – Görtz war der Torschütze.

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts hatten die Roostersspieler den Torschrei schon auf den Lippen. Nach einer schönen Einzelleistung setzte sich Nick Schilkey gleich gegen zwei Abwehrspieler der Wild Wings durch, doch sein Schuss landete nur am Pfosten (43.). Auf der anderen Seite verloren die Iserlohner Tyler Spink aus den Augen, der erneut Hannibal Weitzmann zu einer Glanzparade zwang (46.). An diesem Nachmittag wollten die Roosters aber unbedingt die drei Punkte vom Tabellenschlusslicht mit nach Hause nehmen und diese Entschlossenheit wurde belohnt. Eric Cornel schlenzte die Scheibe durch die Beine von Eriksson zur 3:2-Führung ins Tor (49.). Zuvor hatte Whitney die Scheibe mit viel Tempo ins Drittel gebracht und seinen Center punktgenau bedient. In der Schlussphase setzten die Gastgeber dann alles auf eine Karte, doch Adam nutzte das leere Tor eine Sekunde vor Schluss zur Entscheidung.

Wild Wings: Eriksson – Möchel, Robak; Ramage, Spornberger; Adam, Weber; Feist – Turnbull, Tyl. Spink, Tys. Spink; Görtz, Olimb, Bassen; Alberg, Burström, Lundh; Pfaffengut, Handraschek, Cerny

Roosters: Weitzmann – Acolatse, Labrie; Riefers, Buschmann; O’Connor, Ankert; Rausch – Schilkey, Adam, Foucault; Jentzsch, Raedeke, Alanov; Bailey, Cornel, Whitney; Ziegler, Ewanyk, Broda

Tore: 1:0 (10:18) Turnbull (4-5/ Robak), 1:1 (21:32) Whitney (Cornel), 1:2 (37:09) Bailey (5-4/ O’Connor, Adam), 2:2 (37:50) Görtz (Olimb), 2:3 (48:32) Cornel (O’Connor, Whitney), 2:4 (59:59) Adam (ET)

Schiedsrichter: Schukies/Wilk

Strafen:  Wild Wings 6 – Roosters 8

Zuschauer: 2.470

Quelle & Bildrechte: Iserlohn Roosters

VORHER

Informationen zum freiwilligen Engagement – Stadt Iserlohn lädt zu Sprechstunden der Servicestelle Ehrenamt ein

WEITER

Kangaroos krönen Heimpremiere mit Derbysieg gegen Schwelm