Roosters unterliegen Bremerhaven verdient | Iserlohn Roosters

Share:

Iserlohn – Eine deftige Heimniederlage kassierten die Iserlohn Roosters am Abend gegen Bremerhaven. Gegen die Pinguins unterlagen die Waldstädter am Ende verdient mit 1:5.

Deutlich verändert, im Vergleich zum Punktgewinn in Wolfsburg vergangene Woche, präsentierten sich die Hausherren zu Beginn. Jannick Schwendener rückte für Andi Jenike ins Tor. In der Verteidigung kehrte Ryan O‘Connor nach langer Verletzung zurück ins Team; Erik Buschmann stand ebenfalls wieder als siebter Verteidiger im Kader. Dafür blieb Ryan Johnston als überzähliger Ausländer auf der Tribüne. Da auch Brent Readeke kurzfristig aus privaten Gründen fehlte und Jake Weidner noch verletzt ist, rückte Verteidiger Philip Riefers in die vierte Sturmreihe.

Allerdings verschliefen die Sauerländer die ersten vier Minuten komplett. Jan Urbas erzielte in Überzahl aus spitzem Winkel die frühe Führung (3.) für die Bremerhavener, die Alber nur kurz darauf nach einem Konter auf 2:0 ausbaute (4.). Doch die Iserlohner fanden schnell die passende Antwort. Taro Jentzsch nahm sich ein Herz und schlenzte den Puck in die lange Ecke zum 1:2-Anschlusstreffer (5.). Die Roosters kassierten jedoch zu viele Strafen im ersten Drittel und gerieten so immer wieder gegen das beste Überzahlspiel der Liga unter Druck. Jedoch stellten die Gastgeber immer wieder gut Pass- und Schusswege der Pinguins zu, so dass sie auch eine doppelte Unterzahl schadlos überstanden. In der letzten Minute hatte Joe Whitney sogar noch die Möglichkeit zum Ausgleich, aus spitzem Winkel traf er aber nur den Außenpfosten.

Weniger aufregend verlief das zweite Drittel. Beide Teams zeigten sich in der Defensive höchst konzentriert, so dass gefährliche Situationen vor dem Tor eher Mangelware waren. Gerade das Unterzahlspiel der Sauerländer wusste zu gefallen. Mit einem guten Stellungsspiel und der nötigen Aggressivität in den Zweikämpfen hielten sie das gefährliche Powerplay der Norddeutschen in Schach. In eigener Überzahl waren die Hausherren aber zu fehlerhaft, so dass auch dabei nichts Zählbares zustande kam. Somit verstrich das Drittel torlos.

Zu Beginn des Schlussabschnitts ließen die Roosters zunächst eine Überzahl ungenutzt verstreichen, ehe McGinn einen schnellen Konter mit einem Schlenzer in den Winkel abschloss (43.). Zuvor hatten die Roosters durch Whitney und Bailey eine Doppelchance zu verzeichnen, doch Spielglück hatten die Iserlohner an diesem Abend nicht. Bremerhaven hatte weiterhin auch mehr Spielanteile und verdiente sich so mit jeder Minute mehr die Punkte. In Überzahl sorgte Verlic dann für die Entscheidung (54.). Vor dem Tor hatte der Stürmer keine Probleme, den Puck aus kurzer Distanz im Iserlohner Gehäuse unterzubringen, dann kassierten die Hausherren auch noch das 1:5 durch Friesen in der Schlussphase (59.). Es war letztendlich auch der Schlusspunkt in einer Partie, in der die Iserlohner nicht wirklich in der Lage waren, die Begegnung für sich zu entscheiden. Zu groß war an diesem Abend die Überlegenheit der Bremerhavener.

 

Roosters: Schwendener – Ankert, Baxmann; O´Connor, Raymond; Orendorz, Reinhart; Buschmann – Aubin, Sutter, Lowry; Bailey, Grenier, Whitney; Proske, Fleischer, Lautenschlager; Riefers, Jentzsch, Friedrich

Pinguins: Pöpperle – Krogsgaard, Dietz; Eminger, Moore; Fortunus, Alber – Verlic, Jeglic, Urbas; Andersen, Friesen, McGinn; Hilbrich, Quirk, Uher; Reisnecker, Gläser, Stowasser

Tore: 0:1 (02:17) Urbas (5-4/ Jeglic, Dietz), 0:2 (03:35) Alber (Verlic, Urbas), 1:2 (04:39) Jentzsch (Friedrich, Raymond), 1:3 (42:58) McGinn, 1:4 (53:15) Verlic (5-4/ McGinn, Urbas), 1:5 (58:24) Friesen (Andersen, McGinn)

Schiedsrichter: Hunnius/Rantala

Strafen:  Roosters 14 – Pinguins 8

Quelle & Bildrechte: Iserlohn Roosters

[ad_2]

VORHER

Iserlohn Roosters stellen Chefcoach Jason O’Leary frei

WEITER

Frühlingshaftes Wetter zieht viele Menschen nach draußen – Bürgermeister bittet um Einhaltung der AHA-Regeln