Select Your Language
AR TK EN FR PL IT PT RU ES - DE

Ticketing in der Saison 2021/2022 – ein Ausblick

Share:

Liebe Roosters-Fans,

wir wissen, dass Ihr Alle sehnsüchtig auf Informationen darüber wartet, ob und wann Ihr endlich wieder ein Spiel der Roosters live in der Eissporthalle am Seilersee verfolgen könnt. Und wir würden nichts lieber tun, als Euch allen zuzurufen: Kommt alle her und jubelt unseren Jungs auf dem Eis zu. Auch wenn die pandemische Lage sich derzeit längst nicht so kritisch darstellt wie im Vorfeld der vergangenen Saison gibt es natürlich eine Vielzahl von Rahmenbedingungen im Zuge der Corona-Krise, die uns einen Strich durch diese wunderschöne Vorstellung machen.

Dennoch möchten wir Euch heute über Perspektiven, Konzepte und Maßnahmen informieren, um sicherzustellen, dass jederzeit das Maximum unserer treuesten Fans in der Halle sein kann. Denn nur mit Euch im Rücken sind wir hier am Seilersee am stärksten!

Das Dauerkarten-Abonnement für die Saison 2021/2022

Unser übergeordnetes Ziel ist es, alle Dauerkarteninhaber*innen in der kommenden Spielzeit in der Eissporthalle begrüßen zu können. Dazu stehen wir nach wie vor in einem engen Austausch mit den zuständigen Behörden. Maßgeblich für alle Konzepte und etwaige Einschränkungen sind die pandemische Lage und die aktuelle Corona-Schutzverordnung im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Wir können uns stets nur an der aktuellen Fassung dieser Verordnung orientieren, bekanntlich erwarten uns diesbezüglich in näherer Zukunft wahrscheinlich einige Änderungen.

Nichtsdestotrotz haben wir zwei zentrale Szenarien ausgearbeitet, in denen wir sämtlichen Dauerkarteninhaber*innen den Zugang und ihren gebuchten Platz in der Eissporthalle anbieten können:

  • Hier wäre zunächst die Situation zu nennen, die derzeit als Inzidenzstufe 0 in der Corona-Schutzverordnung definiert ist und zur Folge hätte, dass bei Sportveranstaltungen in einer geschlossenen Räumlichkeit wie es unsere Eissporthalle ist, bis zu 5.000 Zuschauer*innen begrüßt werden können. Einzige Einschränkung: Die Besucher*innen müssten einen Impf-, negativen Test- oder Genesenennachweis vorlegen (die sogenannte GGG-Regel).

Da die Eissporthalle knapp weniger als die besagten 5.000 Zuschauer fasst, könnten wir unter diesen Bedingungen die Halle voll machen, aller Voraussicht nach wird auf dem Weg zum und weg vom Platz die Maskenpflicht gelten. Auch wenn das nicht zwingend notwendig ist, halten wir diese Maßnahme für eine sinnvolle Ergänzung im Sinne unseres Hygienekonzeptes.

Auch wenn wir uns das alle wünschen würden, muss man damit rechnen, dass dieser Zustand nicht dauerhaft anhält.

  • An dieser Stelle greift das zweite Szenario, dessen Bedingungen derzeit als Inzidenzstufe 1 in der Corona-Schutzverordnung definiert ist. Diese Bedingungen sehen ab dem 27. August (und damit pünktlich zum Zeitpunkt unseres ersten Heim-Testspiels gegen die Grizzlys Wolfsburg) eine maximale Auslastung von 50% der Plätze sowie ein entsprechendes Hygienekonzept vor.

Kapazitätstechnisch könnten wir also auch an dieser Stelle sämtliche Dauerkarteninhaber*innen unterbringen, entscheidend ist das Hygienekonzept. Da wir bei der notwendigen Belegung der gebuchten Plätze die Einhaltung der entsprechenden Abstände nicht garantieren können, ist damit zu rechnen, dass in diesem Fall dauerhaft (also auch am Platz) eine FFP2-Maske in der Halle zu tragen ist, ebenfalls wird die GGG-Regel greifen. So können wir gewährleisten, dass jede*r Dauerkarteninhaber*in der gebuchte Platz angeboten werden kann. Offen ist noch, wie wir mit den gebuchten Plätzen auf der Stehplatztribüne verfahren. So sehr wir unsere lautstarke Gegengerade gerne wieder in der Halle hätten – hier werden wir die Situation ein wenig entzerren müssen, beispielsweise über eine Aufstellung in vorgegebenen Bereichen auf der Stehplatztribüne.

Wie bereits betont, ist damit zu rechnen, dass sich die Maßstäbe in der Corona-Schutzverordnung bis zum Saisonstart noch einmal ändern, nichtsdestotrotz halten wir es für realistisch, dass eines der beiden Szenarien für unsere Heimspiele bindend ist. Natürlich müssen wir uns auch vorbehalten, kurzfristig auf wie auch immer geartete Veränderungen reagieren zu können.

Über all diesen Überlegungen und Perspektiven steht nach wie vor unser Versprechen aus dem Frühjahr 2020: Kein Cent bereits geleisteter Zahlungen für Euer Dauerkartenabonnement geht verloren. Wir haben bereits mehrfach gezeigt, dass wir uns an dieses Versprechen halten und werden das auch in Zukunft tun.

Wir werden darüber hinaus in diesem Jahr auch definitiv die Dauerkarten für die kommende Saison versenden, da wir optimistisch sind, dass Ihr diese auch benutzen könnt. Wir bitten um Verständnis dafür, dass sich dieser Prozess im Vergleich zu den Vorjahren ein wenig verzögern wird, spätestens zu den ersten Vorbereitungsspielen am Seilersee werden die Karten dann aber bei Euch sein. Das gilt selbstverständlich nur für vollständig bezahlte Dauerkarten. Noch offene Beträge können auf den bekannten Wegen wie gewohnt bis zum Saisonstart beglichen werden.

 

Ticketing für die Saison 2021/2022

Um ein Mindestmaß an Planungssicherheit zu haben, werden wir unser Dauerkarten-Kontingent für die kommende Spielzeit bei 1.500 Plätzen deckeln.

Das verfügbare Restkontingent kann nach wie vor wie gewohnt gebucht und in unserem Online-Ticketshop eingesehen werden.

Sollte es über das entsprechende Kontingent für Dauerkarten (Steh-, Sitz- und VIP-Plätze) hinaus noch verfügbare Tickets geben, so gehen diese im Vorfeld unserer Heimspiele in den freien Verkauf. Es wird erforderlich sein, die Situation vor jedem Heimspiel neu zu bewerten: Ob und in welchem Maße Tickets verfügbar sind und welche Hygieneauflagen es zu beachten gilt, entscheidet sich dementsprechend stets von Spiel zu Spiel. Es gilt nach wie vor: Die größtmögliche Sicherheit haben nur unsere Dauerkarteninhaber*innen.

Darüber hinaus haben wir uns dazu entschieden, die Preise für unsere Tageskarten in allen Kategorien um 1€ (Stehplatz) bzw. 2€ (Sitzplatz) zu erhöhen. Die Preise für unsere Dauerkarten bleiben hiervon unberührt.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Leider ist es so, dass wir ebenso wie viele andere Clubs und Unternehmen im Zuge der Corona-Krise mit einem höheren Aufwand auf der Kostenseite umgehen müssen. Das betrifft beispielsweise Personal-, Material- oder Instandhaltungskosten. Darüber hinaus müssen wir auch damit rechnen, dass diese Problematik bei einer Teilzulassung von Zuschauer*innen und erwartbaren Einschränkungen in der Gastronomie während unserer Heimspiele zusätzlich verstärkt wird. Dementsprechend reagieren wir durch diese moderate Erhöhung der Preise für Einzeltickets auf unserer Einnahmenseite“, sagt Clubchef Wolfgang Brück zu dieser notwendigen Maßnahme.

 

Zuschauer bei den Terminen in der Vorbereitung

Zum öffentlichen Training am Samstag, den 14. August wird es ein Kontingent von 1.000 Tageskarten geben – leider ist eine frei zugängliche Veranstaltung wie Ihr sie aus den vergangenen Jahren gewohnt seid, derzeit nicht darstellbar. Die Tickets für diese Veranstaltung werden zunächst in einem exklusiven Vorverkauf für unsere Mitglieder verfügbar sein. Der Vorverkaufsstart ist für Montag, den 02. August angedacht, detaillierte Informationen folgen rechtzeitig.

Unsere Heimspiele in der Vorbereitung (27. August gegen Wolfsburg und 29. August gegen Köln) wollen wir als Testlauf für die eingangs beschriebenen Szenarien für unser Ticketing nutzen: „Natürlich müssen wir uns im Vorfeld des Wochenendes die aktuellen Gegebenheiten anschauen. Derzeit planen wir aber so, dass wir die Plätze entsprechend unserer Konzepte anbieten können. Da ein erfreulich hoher Anteil unserer Dauerkarteninhaber*innen bereits die entsprechenden Zahlungen für die kommende Saison geleistet und so einen Anspruch auf den Besuch der Testspiele hat, sehen wir diese beiden Spiele als hervorragende Möglichkeiten für einen Testlauf unserer Konzepte an“, sagt Tim Burck, Ticketing-Verantwortlicher der Roosters.

Auch für die Testspiele werden eventuell verfügbare zusätzliche Kontingente in den freien Verkauf gehen, detaillierte Infos folgen nach dem öffentlichen Training. Das gleiche gilt für die Saisoneröffnung, die im Outdoor-Bereich rund um die Halle geplant ist.

Bisher haben wir leider keine Informationen, ob und in welchem Maße bei unseren Auswärtsspielen und -turnieren Gästefans zugelassen sein werden. Wir stehen mit den betreffenden Vereinen im Austausch.

Im weiteren Sinne als Zuschauer lassen sich auch die zahlreichen Pappkameraden definieren, die Ihr in der vergangenen Saison in der Eissporthalle platziert habt. Diese treuen Fans aus unserer Geisterspiel-Saison bleiben zunächst auch in der Halle, denn bei einer Teilzulassung von Zuschauern fungieren die Pappkameraden hervorragend als Platzhalter für die Plätze, die wir nicht besetzen können. Diese „Zuschauer“ bleiben bei uns, bis wir uns sicher sein können, dass die von ihnen besetzten Plätze wieder dauerhaft von echten Fans eingenommen werden können. Sobald das der Fall ist, werden wir Euch informieren und eine Abholaktion organisieren.

 

Abschließend können wir uns nur noch einmal mehr für Eure Geduld und Euer Verständnis bedanken. Wir alle schlagen uns seit knapp anderthalb Jahren mit einer weltweiten Pandemie herum und wünschen uns nichts sehnlicher als eine Rückkehr zur Normalität. Dass es die Perspektive gibt, dass wir bei den entsprechenden Rahmenbedingungen zumindest mal kurzfristig einen Schritt in diese Richtung machen, ist natürlich sehr erfreulich. Andererseits führt das dazu, dass Ihr auch immer wieder auf die entsprechenden Informationen von uns warten müsst – wir alle können stolz darauf sein, wie die Roosters-Familie mit dieser Situation umgeht. Mannschaft, Staff und Office brennen darauf, wieder in einer randvollen Eissporthalle Eishockey zu spielen und zu sehen. Bis dahin: Bleibt gesund und genießt den Sommer!

Eure

Iserlohn Roosters

 

Euer Feedback ist uns wichtig! Bei Rückfragen und Anmerkungen stehen wir Euch per Mail an tickets@iec.de gerne zur Verfügung.

Quelle & Bildrechte: Iserlohn Roosters

VORHER

Der erste Iserlohner Abendmarkt – Ein Markt mit Musik und Genuss!

WEITER

Acht intensive Wochen für das Team von Dennis Shirvan – Iserlohn Kangaroos