Select Your Language
AR TK EN FR PL IT PT RU ES - DE

Überzeugendes 4:1 in Augsburg | Iserlohn Roosters

Share:

 

Augsburg – Souverän und verdient landeten die Roosters bei ihrem ersten Auftritt auf fremden Eis gleich einen Sieg. Bei den Augsburger Panthern gewann das Team von Trainer Brad Tapper mit 4:1, ganz zur Freude der rund 30 mitgereisten Roostersfans.

Leicht verändert traten die Sauerländer in Augsburg an: Simon Sezemsky blieb in froher Erwartung auf sein zweites Kind bei seiner Frau in Iserlohn, Jentzsch kehrte für Proske ins Team zurück und Hannibal Weitzmann bestritt sein Meisterschaftsdebüt im Tor der Roosters. Von Beginn an entwickelte sich eine flotte Begegnung, in der die Iserlohner die erste Möglichkeit durch Casey Bailey hatten, der aber freistehend an Olivier Roy scheiterte. Auf der anderen Seite musste Weitzmann gleich mehrfach den Puck abwehren, bei den gefährlichen Schüssen der Panther aus dem Hinterhalt. Glück hatte der Goalie, als er einen Schuss nach oben abwehrte und der Puck auf dem Tor landete (3.). Da aber auch Maximilian Eisenmenger an Weitzmann scheiterte und Valentine vorbeischoss, blieben die Roosters im Spiel und erarbeiteten sich in der Folge auch weitere Möglichkeiten. Luke Adam kam mit seinem Schläger einen Tick zu spät, als der Puck frei vor Roy lag (15.). Die beste Chance vergab allerdings Kris Foucault, als er aus spitzem Winkel einen Abpraller annahm und die Scheibe an die Latte schlenzte (17.). So blieb es nach 20 Minuten beim leistungsgerechten Unentschieden.

Nachdem die Sauerländer 65 Sekunden zu Beginn des Mittelabschnitts in Unterzahl überstanden, war es erneut Kris Foucault, der für mächtig Gefahr vor dem Panthergehäuse sorgte. Sein Rückhandschlenzer aus kurzer Distanz landete allerdings im Außennetz (22.). Auf der anderen Seite verzog Sternheimer aus ähnlicher Position nur knapp, als der Puck flach am Tor vorbeirutschte (26.) Die Roosters leisteten sich in dieser Phase zu viele Strafen und kamen so erneut durch Valentines Treffer an den Außenpfosten in Schwierigkeiten. Doch als gerade Schilkey seine Strafe abgesessen hatte, umkurvte Luke Adam die gesamte Augsburger Abwehr samt Torhüter und bediente den Neuzugang maßgerecht, der aus kurzer Distanz den Führungstreffer markierte (29.). Die Gastgeber blieben dennoch gefährlich und besaßen durch Bergman und Leblanc die nächsten Chancen zum Treffer. In dieser Phase hielt Hannibal Weitzmann sein Team im Spiel. Dann bekamen auch die Roosters endlich Möglichkeiten, um in Überzahl zu agieren und eine davon nutzte Sena Acolatse. Sein Hammer aus der Distanz schlug über der Stockhand von Roy zur 2:0-Führung der Sauerländer ins Netz. Zuvor hatte Foucault technisch anspruchsvoll die Scheibe im Spiel gehalten und quergelegt.

Auch in Unterzahl blieben die Roosters im Schlussabschnitt konzentriert und hielten so zu Beginn die knappe Führung in ihren Händen. Lediglich aus der Distanz kamen die Gastgeber zu Abschlüssen, die aber allesamt Hannibal Weitzmann zunichtemachte, der auch keine Rebounds zuließ. Dann aber wurde es doch noch einmal kurzzeitig spannend: David Stieler fälschte einen Schuss von Haase unhaltbar für Weitzmann zum 1:2 ins Tor (49.). Die Roosters wurden aber nicht nervös, sondern blieben cool. Nach einer schönen Einzelleistung vom starken Schilkey in Überzahl, stand Kris Foucault beim Abpraller goldrichtig und verwandelte zum 1:3 (53.) – der sechste Scorerpunkt im dritten Spiel. Danach vergab Drew Leblanc die große Chance zum erneuten Anschluss für die Panther (55.). Als die Gastgeber den Torhüter vom Eis nahmen, machte dann Luke Adam alles klar und schlenzte den Puck ins leere Tor zum 4:1-Endstand für die Waldstädter ein. Der Neuzugang belohnte sich damit für ein bärenstarkes Spiel, nach dem sich die Gäste aber auch beim bestens aufgelegten Hannibal Weitzmann bedanken konnten, der mit einer Fangquote von über 97% die drei Punkte festhielt.

Panther: Roy – Lamb, Valentine; Graham, Haase; Bergman, Rogl; Länger – Saponari, Leblanc, Stieler; McClure, Campell, Payerl; Nehring, Clarke, Kharboutli; Mag. Eisenmenger, Max. Eisenmenger, Sternheimer

Roosters: Weitzmann – O’Connor, Ankert; Acolatse, Labrie; Riefers, Buschmann; Rausch – Schilkey, Cornel, Foucault; Ziegler Raedeke, Alanov; Bailey, Adam, Whitney; Jentzsch, Ewanyk, Broda

Tore: 0:1 (28:53) Schilkey (Adam), 0:2 (15:51) Acolatse (5-4/Foucault), 1:2 (48:16) Stieler (Leblanc, Haase), 1:3 (52:33) Foucault (5-4/ Schilkey), 1:4 (57:37) Adam (EN)

Schiedsrichter: Hoppe/Rantala

Strafen:  Panther 6 – Roosters 14

Zuschauer: 4725

Quelle & Bildrechte: Iserlohn Roosters

VORHER

Briefwahl boomt. Anträge noch möglich |

WEITER

Stadtradeln übertraf alle Erwartungen