Umbau der ehemaligen Realschule Bömberg zu einer Verwaltungsstelle beginnt

Share:

Die Stadt Iserlohn beginnt mit dem Umbau der ehemaligen Realschule Bömberg zu einer Verwaltungsstelle, die wegen des aufgrund von Brandschutzmängeln leerzuziehende Rathaus I am Schillerplatz als Ausweichquartier für Teile der Stadtverwaltung hergerichtet werden soll. Stadtbaurat Thorsten Grote, die Leiterin des Kommunalen Immobilien Managements Claudia Zawada und KIM-Architektin Stephanie Schröder waren gestern (3. Mai) zum offiziellen Baustart vor Ort.

Vorgesehen sind 97 Büros für insgesamt 207 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der geplante Umbau umfasst Brandschutzmaßnahmen inklusive Anbau einer Stahl-Fluchttreppe, Fenster- und Türarbeiten (in Teilbereichen), Trockenbau-, Putz- und Malerarbeiten sowie Elektro- und Heizungs-/ Lüftungs-/ Sanitärarbeiten. Im Außenbereich werden 61 Parkplätze (inklusive Stellflächen für Dienstfahrzeuge) hergerichtet.

In das umgebaute Schulgebäude einziehen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturreferates und des Bereiches Schulverwaltung, die zurzeit noch im Gebäude der ehemaligen Grundschule Im Wiesengrund untergebracht sind, das Sportbüro aus dem Rathaus I sowie aus dem Rathaus II am Werner-Jacobi-Platz das gesamte Ressort Planen, Bauen, Umwelt- und Klimaschutz von Stadtbaurat Thorsten Grote und das Kommunale Immobilien Management. Nach deren Umzug in das Bömberg-Schulgebäude wird das Rathaus I am Schillerplatz endgültig leergezogen. Die dort bis dahin noch verbliebenen Bereiche und Abteilungen werden in die frei werdenden Räume des Rathauses II umziehen.

Im künftigen Ausweichquartier am Schleddenhofer Weg werden Besucherinnen und Besucher an einem Infopoint im Erdgeschoss in Empfang genommen. Dort finden sie eine erste Anlaufstelle zur Abklärung ihrer Angelegenheiten. Persönliche Beratungsgespräche sollen zukünftig (wie bereits im Hansahaus) nicht mehr in den einzelnen Büros der Fachabteilungen stattfinden, sondern in speziellen Beratungsräumen, die ebenfalls im Erdgeschoss eingerichtet werden.

Den Beschluss für den Umbau der Realschule Bömberg hatte der Rat der Stadt Iserlohn im Februar 2020 gefasst. Das Kommunale Immobilien Management der Stadt hat den Auftrag auf der Grundlage einer schlüsselfertigen Vergabe an die Firma Mees Schlüsselfertigbau GmbH aus Sundern vergeben. Die Projektleitung haben bei beim KIM Architektin Stephanie Schröder sowie Heiner Steingrefer und Philipp Zander (Technische Gebäudeausrüstung). Die Gesamtkosten der Maßnahme sind mit 6,5 Mio. Euro veranschlagt. Für die Bauzeit wurden zwölf Monate angesetzt.

Bereits in der vergangenen Woche wurde mit der Einrichtung der Baustelle begonnen. Die obere Schulhoffläche zählt mit zur Baustelle und wurde daher mit eingezäunt. Eine Durchfahrt wird dort während der gesamten Bauzeit nicht möglich sein. Auch der Fußweg zwischen dem Schleddenhofer Weg und dem Bömbergring ist aufgrund von Abbruch- und Fensterarbeiten im Bereich des Ostflügels gesperrt.

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Immobilien Management ist Stephanie Schröder, Telefon 02371 / 217-2691, E-Mail: stephanie.schroeder@iserlohn.de

Quelle: Stadt Iserlohn

[ad_2]

VORHER

Grünabfälle werden wieder abgeholt – Abfuhr bis acht Tage vorher bestellen

WEITER

Bürgermeister begrüßt Niels Gamm als künftigen Leiter des Parktheaters Iserlohn und des städtischen Kulturbüros im Iserlohner Rathaus